Fachbereich 01

KULTUR- UND SOZIALWISSENSCHAFTEN


Navigation und Suche der Universität Osnabrück


Hauptinhalt

Topinformationen

Profil des Fachbereichs

Bild des Fachbereichs

Der Fachbereich Kultur- und Sozialwissenschaften der Universität Osnabrück wurde am 1. April 2015 gegründet. Er entstand im Rahmen einer Zusammenlegung der beiden ehemaligen Fachbereiche Sozialwissenschaften und Kultur- und Geowissenschaften.Im Fachbereich sind die Institute und Fächer Geographie, Geschichte, Kunstgeschichte, Kunst/ Kunstpädagogik, Sozialwissenschaften und Textiles Gestalten vertreten.

Mit diesem breiten Fächerspektrum aus Kultur- und Sozialwissenschaften ist der Fachbereich mit anderen Fachbereichen der Universität, aber auch außeruniversitär gut vernetzt. Der Fachbereich bietet eine breite Auswahl an Bachelor, Master sowie Lehramtsprogrammen für Studieninteressierte an: Von Kunst und Textiles Gestalten über Europäische Studien, Geographie, Politikwissenschaft oder Geschichte können Interessierte ihr passendes Studienprogramm wählen.

Durch das von der Europäischen Union geförderte Jean Monnet Center of Excellence in European Studies, das Institut für Migrationsforschung und interkulturelle Studien (IMIS), das Zentrum für Demokratie- und Friedensforschung, die Forschungsstelle Japan, die Kooperation mit der Deutschen Stiftung Friedensforschung, das Institut für Kulturgeschichte der frühen Neuzeit (IKFN), die interdisziplinäre Forschungsstelle Costa Rica Zentrum, der Forschungsstelle Biogas sowie anderen Organisationen verfügt der Fachbereich in Osnabrück über vielfältige interdisziplinäre und institutionelle Kontakte.

Darüber hinaus ist der Fachbereich national wie international sehr gut vernetzt - das gilt sowohl für Kooperation in der Forschung als auch für die Zusammenarbeit mit ausländischen Universitäten im Rahmen von Austauschprogrammen. Die Institute und Fächer des Fachbereichs unterhalten zahlreiche Erasmus-Kooperationen und hat zudem einige Vereinbarungen außerhalb von Erasmus, um seinen Studierenden interessante Studienplätze in Europa und darüber hinaus anbieten zu können.